FILM-FESTIVAL

FILMFEST MÜNCHEN / 13. Juli 2018

Filmkunst aus China: Ein drohender Sturm zieht auf

 

Nur wenige anspruchsvolle chinesische Filme kommen bei uns ins Kino. Wie vielfältig und politisch das Arthouse-Kino im Reich der Mitte ist, zeigte die Auswahl des Kurators Bernhard Karl auf dem diesjährigen Filmfest München Anfang Juli.

 

„Wir sehen einen Fluss in einer Wasserstadt. Auf der Oberfläche ist es ruhig, aber darunter passiert sehr viel“, sagt der chinesische Regisseur Miaoyan Zhang in München. In seinem Film geht es um Dinge, die man nicht sehen kann und über die niemand spricht – China erlebt momentan rasante Veränderungen und es scheint Realitäten zu geben, die man im chinesischen Kino offenbar nur abstrakt oder metaphorisch zeigen kann. Miaoyan Zhang ist nach München gekommen, um seinen Spielfilm „Silent Mist“ vorzustellen. Fünf weitere chinesische Filme sind in diesem Jahr im Programm des Filmfests, kuratiert von Bernhard Karl, der für das internationale und asiatische Kino verantwortlich ist. Die Auswahl ist verteilt auf vier verschiedene Reihen – alles in allem eine gute Chance also, um einen Blick auf die aktuelle chinesische Kinolandschaft zu werfen.      READ MORE

 

SERIEN-KRITIK

GQ-Magazin, 5. Juli 2018

Sacred Games – Der Pate von Bombay

 

Netflix startet mit „Sacred Games“ eine monumentale indische Mafia-Geschichte. Die Serie spielt in Mumbai und taucht ein in eine Welt aus Verbrechen, Politik und Spionage.

 

Das erste indische Netflix Original heißt „Sacred Games“ und ist die Verfilmung des Romans „Der Pate von Bombay“ von Vikram Chandra. Das Buch ist ein 1300-Seiten Epos, das vom Aufstieg des Gangsterbosses Ganesh Gaitonde erzählt und dabei auch die Geschichte Indiens erklärt. Der indische Schriftsteller Chandra schrieb sieben Jahre an dem Werk und recherchierte dafür sogar im kriminellen Milieu.

 

Das Personal ist aufwendig: Mehr als 30 Figuren tauchen im Lauf der Handlung auf. Ähnlich wie im Roman wechselt die Netflix-Serie kontinuierlich die Perspektiven der beiden Hauptprotagonisten: Der Mafia-Boss Gaitonde berichtet aus seinem eigenen Leben und Polizeiinspektor Sartaj Singh von den Erlebnissen und Ermittlungen in dem mysteriösen Fall.

READ MORE

serienkritik

Hätte der 11. September verhindert werden können? „The Looming Tower“ bei Amazon Prime erzählt von der Jagd auf Osama.

READ MORE

crossover

Madison Clark und Co treffen endlich mit anderen Figuren aus „The Walking Dead“ zusammen. Das war auch dringend nötig.

READ MORE

American Crime

Die Serie „American Crime“ startet bei Amazon mit zwei neuen Staffeln. Nicht die klassische Verbrecherjagd steht im Vordergrund.

READ MORE


DOKU-FILMKRITIK

 

DOK-FEST MÜNCHEN 2018

Löschen oder Ignorieren – Die geheime Arbeit der Content-Moderatoren in Manila

 

Der Dokumentarfilm „The Cleaners“ erzählt von Arbeitern auf den Philippinen, die für Google, Facebook und Co das Internet bereinigen. Sie löschen Kinderpornos, politische Propaganda und Fake-News. Ein Film über eine verborgene Schattenindustrie.

 

Die modernen Sklaven des Internetzeitalters schuften irgendwo in den Hochhäusern der Hauptstadt Manila, eine der am dichtesten bevölkerten Metropolen der Welt. In Schichten, die bis zu zehn Stunden dauern, müssen sie bis zu 25.000 Bilder und Videos bereinigen, die ihnen am Bildschirm angezeigt werden. Das hört sich unfassbar viel an, wie ein nicht mehr zu bändigender Kontrollverlust – doch wer soll sich sonst um 2,5 Millionen Facebook-Posts und 500 Stunden Youtube-Videos kümmern, die von den Usern pro Minute in die sozialen Netzwerke hochgeladen werden. 

 

SERIEN-KRITIK

 

GQ-MAGAZIN.DE / 16. April 2018

Der erste Blick täuscht:

Kritik zu Staffel 3 von „The Path“

 

Die dritte Staffel von "The Path" erzählt vom Machtkampf um die spirituelle Führung der Meyeristen-Bewegung. Eddie Lane (Aaron Paul aus „Breaking Bad“) ist nun der religiöse Führer der fiktiven Sekte. Leider wurde die Serie inzwischen vom Streaming-Anbieter Hulu abgesetzt.

 

Das Anwesen der Meyeristen-Bewegung in Upstate New York sieht auf den ersten Blick ziemlich idyllisch aus: Es ist umgeben von Wäldern und liegt an einem blauen See. Ein Farmhaus ist das größte Gebäude, alle anderen Häuser sind überwiegend aus Holz und weiträumig über das Grundstück verteilt. Natürlich darf ein Gemüsegarten nicht fehlen und irgendwo steht auch ein Indianerzelt herum.    READ MORE

 

FILM-KRITIK

 

WEB.DE / 18. AUGUST 2017

„The Promise – Die Erinnerung bleibt“

Historiendrama mit Oscar Isaac und Christian Bale

 

Eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund einer Katastrophe. Ein Drama mit Zeitbezug und den Hollywoodstars Oscar Isaac und Christian Bale. Das Thema ist ernst.

 

Die Geschichte beginnt 1914 in einem kleinen Gebirgsdorf in der südlichen Türkei, das halb türkisch, halb armenisch ist. Michael Boghosian (Oscar Isaac), der jung und ambitioniert ist, will Arzt werden – sein größter Wunsch ist es, an der Kaiserlichen Universität in Konstantinopel Medizin zu studieren. Da er sich die Studienkosten nicht leisten kann, verlobt er sich mit der jungen Nachbarstochter Miral, um mit der Mitgift sein Studium zu finanzieren.    READ MORE